StartFilmeBruce Lee – Todesgrüße aus Shanghai

Bruce Lee – Todesgrüße aus Shanghai

Weiter gehts mit der Bruce Lee Reihe. Nach seinem ersten großen kommerziellen Erfolg mit “The Big Boss”, ist dieser hier die logische Fortsetzung, wo er auch selbst für das Drehbuch verantwortlich war.

Fist of Fury” (auch bekannt als “The Chinese Connection“) ist ein bahnbrechender Martial-Arts-Film, der 1972 veröffentlicht und von Lo Wei inszeniert wurde. Die Hauptrolle spielt Bruce Lee als Chen Zhen, einen charismatischen Kämpfer, der in Shanghai während der japanischen Besatzung Chinas in den 1930er Jahren lebt.

Darum gehts:
Der Film beginnt mit dem Tod des Kung-Fu-Lehrers Huo Yuanjia (Feng Tien), der von der rivalisierenden japanischen Kampfkunstschule ermordet wird. Sein Schüler, Chen Zhen (Bruce Lee), kehrt nach dem Studium im Ausland nach Shanghai zurück und erfährt vom Tod seines Lehrers. Chen Zhen ist skeptisch gegenüber der offiziellen Erklärung, dass Huo an einer Krankheit gestorben ist, und beginnt eigene Nachforschungen anzustellen.

Als Chen Zhen die Wahrheit über den Mord an seinem Lehrer herausfindet, schwört er Rache. Er setzt eine Reihe von spektakulären Kämpfen in Gang, in denen er gegen die japanischen Kämpfer und ihre Lehrer antritt. Chen Zhen wird zu einer Symbolfigur des Widerstands gegen die Unterdrückung der chinesischen Bevölkerung durch die japanische Besatzungsmacht.

Hintergrund:
“Fist of Fury” behandelt verschiedene wichtige Themen, darunter Ehre, Patriotismus, Identität und den Einsatz von Kampfkunst als Mittel des Widerstands gegen Unterdrückung. Der Film reflektiert auch die politischen Spannungen zwischen China und Japan während der Zeit der Besatzung.

Bruce Lee’s Einfluss auf das Genre:
Die Leistung von Bruce Lee als Chen Zhen ist legendär und hat dazu beigetragen, ihn als Ikone des Martial-Arts-Films zu etablieren. Seine unglaubliche Geschwindigkeit, Präzision und kraftvolle Ausdrucksweise in den Kampfszenen beeindrucken auch heute noch. Lee brachte nicht nur beeindruckende Kampfkunsttechniken auf die Leinwand, sondern verlieh seinem Charakter auch eine starke emotionale Tiefe.

Trailer:

Einer der beste Kampfszenen seht Ihr hier, wo er eine andere Schule herausfordert.
Habt Ihr diesen Film noch nicht gesehen? Dann dies bitte nicht anschauen….man sollte ihn sich “im Ganzen” ansehen:

Fazit

Insgesamt ist "Fist of Fury" nicht nur ein herausragender Martial-Arts-Film, sondern auch ein wichtiges Werk in der Karriere von Bruce Lee, das seinen Einfluss auf die Filmindustrie und die Verbreitung der Kampfkunst weltweit unterstreicht. Zeitlos in diesem Genre.

Kommentiere den Artikel

Bitte gib Deinen Namen ein

Bewertung

Autorenbewertung
9.4

Autor dieses Beitrags

Tribun
"Straßen? Wo wir hinfahren, brauchen wir keine Straßen!"
Insgesamt ist "Fist of Fury" nicht nur ein herausragender Martial-Arts-Film, sondern auch ein wichtiges Werk in der Karriere von Bruce Lee, das seinen Einfluss auf die Filmindustrie und die Verbreitung der Kampfkunst weltweit unterstreicht. Zeitlos in diesem Genre.Bruce Lee – Todesgrüße aus Shanghai
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner