StartSerienDesperate Housewives

Desperate Housewives

dh 1 1 1

Idee: Marc Cherry

Darsteller: Teri Hatcher, Felicity Huffman, Marcia Cross, Eva Longoria, Brenda Strong

Jahr: 2004 – 2012 Land: USA

Manchmal schaue ich mir auch seltsames Zeugs an, welches ansonsten so gar nicht zu meinen sonstigen Sehgewohnheiten gehört und dazu zählt auch DESPERATE HOUSEWIVES. Im Normalfall eigentlich nicht meins, aber die Tage jetzt hatte ich dort mal wieder Bock drauf und ich bin mittlerweile irgendwo bei Staffel 5 gelandet. Ich kann da momentan auch nicht mit aufhören und nutze jede Gelegenheit um weiterzuschauen. Besonders gespannt bin ich auch noch auf die Staffeln 6-8, denn die kenne ich noch nicht. Ich bin damals irgendwo bei Staffel 5 ausgestiegen, aber ich kann euch nicht mehr sagen warum. Ich weiß nur jetzt bin ich wieder voll drin.

Aber von vorn – die Serie spielt in der fiktiven amerikanischen Vorstadt Fairview oder genauer gesagt in der Wisteria Lane. Eine Straße mit einer recht belebten Nachbarschaft und dort treffen wir auf Mary Alice Young, die Selbstmord begeht aus Gründen, die erst einmal unklar bleiben. Aber Mary Alice bleibt uns erhalten als Sprecherin aus dem Off und so lernen wir auch noch ihre Nachbarn und Freundinnen kennen. Da hätten wir Susan Mayer – sie ist die Tollpatschige und niedliche Nervensäge, Lynette Scavo – die Frau, die ihre Karriere aufgab um ihre bisher 3 Kinder großzuziehen, Bree van de Kamp – die Perfekte mit Klasse und Stil und sie zaubert die tollsten Dinge am Herd und dann wäre da noch Gabrielle Solis – das ehemalige Model, welche es mit der Treue dem Ehemann nicht so genau nimmt und auch hier beweist es sich mal wieder, dass es immer der Gärtner war.

Diese 4 Freundinnen, die grübeln nun wie es zu diesem Selbstmord von Mary Alice kommen konnte und versuchen diesem Geheimnis auf die Spur zukommen und als Zuschauer taucht man dort mit ein in den Alltag dieser Hausfrauen und ihren Problemen und so manch schmutzigen Geheimnissen und in jeder Familie ist irgendwas und da entspinnen sich die schönsten Situationen raus. Und das mag ich. Ich finde das wirklich unterhaltsam, was da in dieser Nachbarschaft so abgeht. Da wird gemordet und das Ganze vertuscht, es wird fremdgegangen und allgemein gelogen und betrogen, die Konflikte innerhalb der Familien oder auch untereinander, aber wenn es dann hart auf hart kommt wird unter dem Banner “Freundschaft” doch sehr stark zusammengehalten. Und das macht Spaß diese Geschehnisse zu verfolgen und zu schauen wie sich die Charaktere entwickeln und was noch alles kommen mag, denn man kann nie wissen wer nicht doch noch irgendwo eine Leiche im Keller liegen hat.

Man könnte jetzt die Serie auch zerpflücken und auf einzelne Aspekte eingehen, aber das möchte ich gar nicht. Würde hier jetzt auch zu weit führen und ich habe auch nicht wirklich was zu meckern. Das Einzige, was ich aber erwähnen muss, ist das mir Teri Hatcher auf die Nüsse geht. Die geht mir echt auf den Keks. Ich mochte sie auch schon nicht in der Serie zu SUPERMAN – DIE ABENTEUER VON LOIS & CLARK. Schlimm. Aber hier mit der Susan Mayer hat sie die richtige Rolle bekommen, denn diese Figur ist auch fast unerträglich, weil eben so nervig und dies Tollpatschige so was ist einfach nicht niedlich. Es passt nicht zu erwachsenen Frauen. Wenn kleine Kinder hinfallen und sich wehtun ist das witzig. Zwar böse, aber witzig. 😉

 

Fazit

Die Serie ist ein unterhaltsamer Spaß - vielleicht nicht für die ganze Familie, aber wer will das schon.

Kommentiere den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte gib Deinen Namen ein

Bewertung

Autorenbewertung
8

Autor dieses Beitrags

Tribun
"Straßen? Wo wir hinfahren, brauchen wir keine Straßen!"
Die Serie ist ein unterhaltsamer Spaß - vielleicht nicht für die ganze Familie, aber wer will das schon.Desperate Housewives
Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner